Medizinische Sprechstunde der Kinderherzstiftung

Long QT-Syndrom: „Braucht meine Tochter einen Herzschrittmacher?”

In der Zeitschrift HERZBLATT werden regelmäßig interessante Fragen aus der medizinischen Sprechstunde der Kinderherzstiftung veröffentlicht. Kürzlich wollte z. B. eine Mutter wissen, ob bei dem Herzfehler ihrer kleinen neun Monate alten Tochter (Long QT-Syndrom) ein Herzschrittmacher helfen kann. Hier die genaue Frage im Wortlaut:

Hier die genaue Frage:

Meine Tochter, 9 Monate, leidet an einem genetisch gesicherten Long QT-Syndrom Typ 1. Die Schwangerschaft wurde deshalb in der 33. Woche beendet. Im Alter von wenigen Tagen zeigten sich außer der verlängerten QT-Zeit ein AV-Block II. Grades sowie Bradykardien. Meine Tochter wurde mit Monitorüberwachung entlassen. Im Alter von 3 Monaten wurde eine Betablockertherapie mit Propranolol (6 x 3 mg) eingeleitet. Die Dosis wurde im Laufe der Zeit an ihr Gewicht angepasst. Seit einigen Monaten allerdings konnte keine Dosissteigerung erfolgen, da sich im Langzeit-EKG Herzschlagpausen von bis zu 4 Schlägen bis zu 7 mal pro 24 h zeigten. Außerdem häuften sich Anfälle von Atemstillstand (Apnoen), 1 bis 4 pro Nacht, die sich durch Monitoralarme bemerkbar machten.

Ist die Betablockertherapie noch ausreichend?

Eine Polysomnographie ergab, dass die Herzschlagpausen wahrscheinlich im Zusammenhang mit den Apnoen stehen. Im Moment erhält meine Tochter 4 x 4 mg Propranolol und 4 x 5 Tropfen Solosin bei einem Gewicht von 8 kg. Es zeigt sich keine Verbesserung. Ein weiteres Langzeit-EKG sowie eine weitere Polysomnographie sind geplant. Unser Kardiologe sieht keinen Zusammenhang der Herzschlagpausen und Apnoen mit der Betablockertherapie, kann sich diese allerdings momentan auch nicht erklären.

Hier bitte ich Sie um Ihre Meinung. Ist die Betablockertherapie noch ausreichend für meine Tochter? Denn empfohlen sind ja 4 mg/kg Körpergewicht. Haben Sie eine Erklärung für die plötzlichen Apnoen und Herzschlagpausen? Wie kann sich Ihrer Meinung nach eine zukünftige Therapie gestalten?

Herzschrittmacher gegen Long QT-Syndrom?

Momentan wird meine Tochter rund um die Uhr per Heimmonitor überwacht. Einer Schrittmachertherapie steht unser Kardiologe wegen des jungen Alters skeptisch gegenüber. Ich mache mir große Sorgen wegen der Apnoen und Herzschlagpausen, da ich auch Schädigungen für Gehirn, Organe und die Entwicklung meiner Tochter befürchte. Gleichzeitig stellt sich mir immer wieder die Frage, ob meine Tochter durch einen Herzschrittmacher besser gegen das Long QT-Syndrom geschützt wäre. Auch die Betablockertherapie wäre dann besser durchführbar, sodass man damit die Apnoen und Herzschlagpausen unter Kontrolle bekommen könnte. Soweit mir bekannt ist, kann auf die Betablockertherapie keinesfalls verzichtet werden. Ich würde mich über einen Rat sowie Ihre Meinung zu unserer Problematik sehr freuen. (Almut S., Erfurt)

Die Experten-Antwort:

Dr. med. Matthias Gass: Die Standard-Therapie des Long QT-Syndrom (LQTS) stellt beim Typ 1 die Betablockertherapie dar. Bei Ihrer Tochter können die Bradykardien und Pausen durch das Long QT-Syndrom und der verlängerten QTc- Zeit bedingt sein oder aber im Rahmen von Schlafapnoen. Die Dosierung des Propranolols liegt bei 2-4 mg/kg/Tag. Zurzeit ist Ihr Kind mit 16 mg bei 8 kg Körpergewicht noch im therapeutischen Bereich. Wenn möglich, würde man aber eine höhere Dosierung von 3-4 mg/ kg/Tag anstreben.

Betablocker plus Schrittmacher bei Long QT-Syndrom

Bei anhaltenden Bradykardien und klinisch bedeutsamen Pausen kann die Kombination von Betablocker und Schrittmacherimplantation erforderlich sein. Ein VVI-Herzschrittmacher mit epimyokardialer Sonde (Sonde wird auf das Herz, die rechte Herzkammer, genäht und der Herzschrittmacher in die Bauchdecke implantiert) ist dabei die schonendste Vorgehensweise. Die Kinder müssen hierfür etwa vier Tage im Krankenhaus bleiben.

Unter dem Schutz eines Herzschrittmachers kann die Dosierung des Betablockers problemlos angepasst werden. Außerdem wird das Auftreten von Torsades de Pointes aus der Bradykardie heraus eher verhindert. Praktischerweise würde man zuerst noch die Ergebnisse der anstehenden Untersuchungen abwarten. Sollte sich eine Zunahme der Bradykardien oder der Pausenlänge zeigen, muss eine Schrittmacherimplantation diskutiert werden.

Long QT-Syndrom schränkt Medikamentengabe ein

Sprechen Sie noch einmal mit Ihrem Kinderkardiologen vor Ort. Theophyllin oder Coffein sind Medikamente, die bei Schlafapnoen in diesem Alter eingesetzt werden. Wegen des Long QT-Syndroms ist man jedoch in der Auswahl weiterer Medikamentengruppen eingeschränkt.

Autor: Dr. med. Matthias Gass, Konstanz

 

Sozialrechtliche Beratung

Kai Rüenbrink,
Leiter der Kinderherzstiftung

Foto Kai Rüenbrink
19. April 2018

Herzblatt 01/2018

Das neue Herzblatt ist da. Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe: der Lungenhochdruck. Professor Christian Apitz geht ausführlich und laienverständlich auf die Diagnostik und Therapie dieser Herzerkrankung ein.

Probeheft anfordern
2. Februar 2018

Skiwoche 2018

Die Skiwoche 2018 der Kinderherzstiftung in Achenkirch ist erfolgreich zu Ende gegangen. Ein paar Impressionen finden Sie auf unserer Facebook-Seite. Und wenn Sie Interesse an unseren Angeboten haben, dann melden Sie sich einfach unverbindlich bei uns. Wir informieren Sie gerne.

zum Album
21. Dezember 2017

Gerd Killian-Förderprojekt

Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern. Ziel der Kinderärztin Dr. med. Sarah Ulrich vom Klinikum der Ludwigs-Maximilians-Universität in München ist es, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem sich exakt bestimmen lässt, wie aktiv das Immunsystem ist. Dies soll künftig ermöglichen, die Immunsuppression an die individuellen Bedürfnisse der Patienten anzupassen.

zur vollständigen Pressemeldung
19. Dezember 2017

Barbara Genscher - 30 Jahre Schirmherrin

Barbara Genscher ist seit 30 Jahren als Schirmherrin der Deutschen Herzstiftung aktiv. Enorm wichtig ist für sie auch das Wohl von Kindern und Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler. Dies hat die Schirmherrin unter anderem mit dem „Barbara Genscher-Fonds für herzkranke Kinder und Jugendliche“ zum Ausdruck gebracht.

Vollständige Pressemeldung
15. Dezember 2017

1. EMAH-Stiftungsprofessur

Deutsche Herzstiftung fördert ihre erste Stiftungsprofessur für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH). Für die Stiftungsprofessur wurde die EMAH-Kardiologin Prof. Dr. med. Tanja Rädle-Hurst vom Universitätsklinikum des Saarlandes berufen.

vollständige Pressemeldung
24. November 2017

Neuer Sonderdruck

Der Sonderdruck Hypertrophe Kardiomyopathie bei Kindern und Jugendlichen von Prof. Dr. med. Herbert E. Ulmer ist ab sofort verfügbar und kann kostenfrei über die Kinderherzstiftung bestellt werden. Im geschützten Mitgliederbereich ist der Sonderdruck auch sofort zu erreichen.

Sonderdruck bestellen
22. November 2017

Herzblatt

Unsere neue Herzblatt-Ausgabe 04/2017 ist ab sofort verfügbar. Im aktuellen Heft beschäftigen wir uns u.a. ausführlich mit der Narkose bei Kindern. Weitere Themen: "die erste Herztransplantation vor 50 Jahren" und ein Interview mit den Hauptdarstellern des neuen Kinofilms "Rock My Heart" Lena Klenke und Emilio Sakraya.

Probeexemplar anfordern
11. September 2017

Herzklappen

Die aktuelle Pressemitteilung der Herzstiftung zum Thema Herzklappenersatz bei Kindern und Jugendlichen können Sie jetzt lesen.

Vollständige Pressemeldung
24. August 2017

Zeitschrift Herzblatt

Das neue Herzblatt ist ab sofort verfügbar. Schwerpunktthema der Ausgabe 03/2017: Klappenersatz. Interesse an einem kostenlosen Probeheft? Bestellen Sie Ihre persönliche Ausgabe bei der

Kinderherzstiftung!
23. August 2017

Lebenswichtiger Arztbesuch

Herzstiftung mahnt Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH) zur Kontrolle beim Arzt.

Vollständige Pressemeldung