Kostenloser Newsletter

Regelmäßig Tipps zu angeborenen Herzfehlern?
» Datenschutz


Vorteile nutzen

Mitglied werden

Als Mitglied der Kinderherzstiftung können Sie alle unseren wertvollen Service-Leistungen kostenfrei in Anspruch nehmen.

Mitglied werden

Archiv

HERZBLATT

herzblatt

Hinweis:
Als Mitglied der Kinderherzstiftung haben Sie mit Ihrem Mitgliederpasswort auch auf die nicht freigeschalteten Beiträge Zugriff (zur Ansicht bitte auf die jeweilige Ausgabe klicken):

2015

  • Medizin: Wenn das Herz aus dem Takt kommt
    Prof. Dr. Gabriele Hessling
    Wie Herzrhythmusstörungen bei Kindern heute behandelt werden
  • Herzgesund Reisen
    Prof. Dr. Michael Hofbeck
    Was Eltern herzkranker Kinder und Erwachsene mit angeborenem Herzfehler beachten sollten
  • Sprechstunde: Unsere Experten beantworten Ihre Fragen:
    • Wie hoch ist das Risiko für Geschwister ebenfalls mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt zu kommen?
    • Bei unserem Sohn (11 J.) wurde eine Aortenaufweitung festgestellt: Welche Behandlung empfehlen Sie?
    • Erhöhter Puls: Bedeutet dies ein erhöhtes Herzinfarktrisiko? Was muss abgeklärt werden?
    • Als Baby wegen einer Aortenisthmus-Stenose operiert: Woher kommen heute, 30 Jahre später, die Schmerzen in meinem Arm?
    • Ich habe einen Herzfehler und stehe vor der Entbindung meines dritten Kindes: Besteht ein erhöhtes Geburtsrisiko?
  • Wie fließt das Blut im Fontan-Kreislauf? (frei)
    Gerd-Killian-Projektförderung 2014
  • Entwicklungsverzögerungen rechtzeitig erkennen (frei)
    Prof. Dr. med. Herbert E. Ulmer
    Aktuelles aus der Forschung
  • Erfolgreiche Pressefrau und engagierte Politikerin
    Serie: Erwachsene mit angeborenem Herzfehler im Berufsleben
  • Auslandsjahr trotz Herzfehler? (frei)
    Martina Hinz
    Wie sich der Traum von Paula verwirklichte + 6 wertvolle Tipps für Interessierte
  • Skifahren mit angeborenem Herzfehler
    Aus den Sport- und Freizeitangeboten der Kinderherzstiftung
  • Fahrkosten: Was müssen Krankenkassen erstatten?
    Wichtige Infos für Eltern (Herzblatt-Rubrik „Rat & Hilfe“)
  • Gesundheitsrisiko Übergewicht
    Prof. Dr. Angelika Lindinger
    Wichtig: Frühzeitig gegensteuern und was Eltern tun können
  • Herzensfreunde (Comic-Serie: Folge 1): (frei)
    Kris Krokodil übernachtet bei Oli
  • Vom Schröpfkopf zum Computertomographen
    Mannheimer Ausstellung zeichnet die Entwicklung der modernen Medizintechnik nach
  • Aktuelles aus der Kinderherzstiftung: (frei)
    • Erfolgsstory Kinderkardiologie: Herzstiftung stellt Herzbericht 2014 vor
    • Großzügige Spende für die Freizeiten-Angebote der Kinderherzstiftung
    • Aktionstag am Helios Klinikum Schwelm bringt Spenden in Höhe von 500 Euro für Forschungsprojekte im Bereich der Kinderkardiologie der Deutschen Herzstiftung
    • Kochen mit Leo Fontano
    • Weinverkostung zugunsten der Kinderherzstiftung bringt Erlös über 1.500 Euro
    • Einträgliches Herbstfest
    • 20 Jahre ehrenamtliches Engagement in der Elternselbsthilfgruppe „Herzbande“: Ehrung für Lydia Merz und Sandra Reder
    • Köchin/Koch für Segelfreizeit der Kinderherzstiftung gesucht
    • Die Kinderherzstiftung dankt ihren Unterstützerinnen und Unterstützern
    • Gemeinde Oberweier im Ortenaukreis sammelt Spenden für Initiative „Herzbande“ zur Unterstützung von Menschen mit angeborenem Herzfehler
    • Projektförderung: Nationale Qualitätssicherung bei angeborenen Herzfehlern
  • Vorhofseptumdefekt: Wichtige Informationen für Eltern und Betroffene
    Prof. Dr. med. Herbert E. Ulmer
    Umfangreiches Hintergrundwissen zu dem dritthäufigsten angeborenen Herzfehler
  • Was tun, wenn nach einer Operation eines angeborenen Herzfehlers Herzrhythmusstörungen auftreten?
    Prof. Dr. med. Gabriele Hessling, Prof. Dr. med. Isabel Deisenhofer und Prof. Dr. med. Peter Ewert
    Beantwortet wird in dem Beitrag u. a.: Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Welche Arten von Rhythmusstörungen können nach einer OP auftreten? Wie läuft eine elektrophysiologische Untersuchung mit einer Katheterablation ab?
  • Sprechstunde: Unsere Experten beantworten Ihre Fragen
    • "Unsere Tochter will eine Laufbahn im Kriminaldienst einschlagen. Wie realistisch ist dieser Berufswunsch nach ihrer Herzoperation?"
    • "Ich wurde 1984 als kleines Kind wegen einer Fallot-Tetralogie operiert. Ich habe allerdings nie richtig verstanden, was damals bei dem Eingriff gemacht wurde. Können Sie mir verständlich erklären, wie eine Fallot-Tetralogie operiert wird?"
    • Gerinnungshemmer: "Ich plane, an einer Trekkingtour in Nepal teilzunehmen. Was muss ich dort bei der Einnahme von Marcumar beachten?"
    • "Eins unserer drei Enkelkinder (Drillinge) kam mit einem Herzfehler auf die Welt (Ventrikelseptumdefekt, offener Ductus arteriosus Botalli, Mitralklappeninsuffizienz). Welches Vorgehen empfehlen Sie?"
    • Endokarditis-Prophylaxe mit Antibiotika: "Ich habe eine angeborene bikuspide Aortenklappe und hatte vor Jahren eine Endokarditis. Welche Vorsorge ist notwendig, wenn ich mich einem ärztlichen Eingriff unterziehen muss?"
    • "Was muss ich bei der Operation eines Vorhofseptumdefekts (Typ Sinus venosus) beachten?"
  • "Ich bin vier Wochen am Stück nicht von der Seite unserer Tochter gewichen"
    Interview mit Berliner Künstler-Ehepaar über den angeborenen Herzfehler ihrer Tochter
  • Eine Erfolgsgeschichte der Medizin
    Rund 6000 Kinder werden jedes Jahr in Deutschland mit einem Herzfehler geboren. Mehr als 90 Prozent der Patienten erreichen heute das Erwachsenenalter. Zu verdanken ist das den Fortschritten der Medizin. Doch viele Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern ignorieren, dass nur die regelmäßige Nachsorge durch einen Spezialisten lebensbedrohliche Komplikationen verhindern kann.
  • Auf dem Weg zum Fahrzeugbauer
    Serie: Erwachsene mit angeborenem Herzfehler im Berufsleben
  • Was nutzt ein Schwerbehindertenausweis?
    Ute Nitzsche, Jochen Prusko
    Aus der Kinderherzstiftungs-Rubrik "Recht & Hilfe". Beantwortet werden in dem Beitrag u. a.: Ist der Schwerbehindertenausweis ein Vorteil oder ein Nachteil beim Einstieg in das Berufsleben? Welche Rechte und Vorteile haben schwerbehinderte Jugendliche während der Ausbildung? Hält eine anerkannte Schwerbehinderung potenzielle Arbeitgeber davon ab, ein Beschäftigungsverhältnis einzugehen? Gibt es eine Verpflichtung, dass ein Arbeitgeber einen schwer behinderten Jugendlichen zum Vorstellungsgespräch einladen muss?
  • Aktuelles aus der Kinderherzstiftung: (frei)
    • Gerd-Killian-Projektförderung 2014
    • Forschung: Fördermöglichkeiten der Herzstiftung nutzen
    • Elternselbsthilfegruppe Herzbande engagiert sich auf Aktionstag
    • Gründung des Aktionsbündnisses Angeborene Herzfehler
    • Benefiz-Konzert im Elbeforum
    • "Junges Forum" gegründet
    • Register zum besseren Verständnis dilatativer Kardiomyopathien bei Kindern
    • Mütterseminar: Das Leben feiern
    • 3.109,95 Euro bei Spendenlauf zugunsten der Kinderherzstiftung
    • Register zur besseren Erforschung von Myokarditis-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen
    • Benefiz-Konzert der Shanty-Chöre: 1.000 Euro für herzkranke Jugendliche
    • Beck´sche Stiftung: 100.000 Euro für Präventionsprogramme und herzkranke Kinder
    • Arzt-Patienten-Seminar in Frankfurt
    • Fünfter Marouan-Graine-Gedächtnislauf
    • Achim Rothenberger sorgt für Erlös über 660 Euro zugunsten der Elternselbsthilfegruppe Herzbande
    • Die Kinderherzstiftung dankt folgenden Spenderinnen und Spendern

2014

2013

2012

2011

Herzblatt 4/2011 (wg. neuer Zählweise unter Herzblatt 1/2012)

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000

  • Bewegung, Spiel und Sport für herzkranke Kinder
    Priv.-Doz. Dr. Sportwiss. Birna Bjarnason-Wehrens, Köln, Dr. Dipl.–Psych. Elisabeth Sticker, Köln, Dr. rer. nat. Sigrid Dordel, Köln, Diplom Sportlehrerin Sabine Leurs, Köln, Dr. med. Wolfgang Lawrenz, Köln, Dr. med. Sabine Schickendantz, Köln, Prof. Dr. med. Udo Mennicken, Köln, Prof. Dr. med. Richard Rost, Köln
  • Sprechstunde: Eltern fragen – Ärzte antworten
    - Lanicor
    - Früherkennung in der Schwangerschaft
    - Pulmonalatresie

1999

Hinweis: Die Artikel im Archiv entsprechen dem Stand der medizinischen Forschung zum Zeitpunkt der Drucklegung. Bitte beachten Sie, dass sich Empfehlungen mit dem medizinischen Fortschritt ändern und weiterentwickeln können.